TAFERS 1.03.2019

 


Tho­mas Rau­ber gibt sein Amt als Prä­si­dent des Gewer­be­ver­bands Sen­se ab. Des­sen Vor­stand schlägt Micha­el Zur­kin­den als Nach­fol­ger vor.


Nach sechs Jah­ren an der Spit­ze des Gewer­be­ver­bands Sen­se ver­zich­tet Tho­mas Rau­ber auf eine Wie­der­wahl. Er gebe das Amt aus beruf­li­chen Grün­den ab, wie Rau­ber in einer Medi­en­mit­tei­lung schreibt. Seit letz­tem Som­mer ist er Ver­wal­tungs­rats­mit­glied der Raiff­ei­sen Schweiz (die FN berich­te­ten). 2013 war Rau­ber das ers­te Mal für eine drei­jäh­ri­ge Amts­zeit als Prä­si­dent des Gewer­be­ver­bands gewählt wor­den, 2016 wur­de für eine zwei­te Peri­ode wie­der­ge­wählt.

Der Vor­stand des Gewer­be­ver­bands nahm an sei­ner Sit­zung von Anfang Woche von Rau­bers Ent­scheid Kennt­nis, wie es in der Mit­tei­lung heisst. Und er hat sich bereits um die Nach­fol­ge geküm­mert: Ein­stim­mig nomi­nier­te der Vor­stand Micha­el Zur­kin­den als Prä­si­dent­schafts­kan­di­da­ten. Er wird sich an der nächs­ten Gene­ral­ver­samm­lung des Ver­bands am 20. Mai in St. Anto­ni zur Wahl stel­len. Zur­kin­den ist Mit­glied des Gewer­be­ver­eins Düdin­gen und Geschäfts­füh­rer der Geo­therm AG.

«Der Gewer­be­ver­band Sen­se hat sich in den letz­ten sechs Jah­ren stark ent­wi­ckelt. Ich freue mich, mei­nem Nach­fol­ger einen gut auf­ge­stell­ten Ver­band zu über­ge­ben», lässt sich Rau­ber in der Mit­tei­lung zitie­ren. Höhe­punkt sei­ner Amts­zeit sei die erfolg­rei­che Durch­füh­rung der ers­ten «Seis­ler Mäss» gewe­sen. Die zwei­te Sen­s­ler Mes­se soll 2021 statt­fin­den. Die Land­ver­trä­ge dafür sei­en unter­schrie­ben und die Vor­be­rei­tun­gen lie­fen, schreibt der Gewer­be­ver­band.