TAFERS 27.08.2018

 

Thomas Aldo Greca

Aldo Gre­ca ist neu­er Prä­si­dent des Deutsch­frei­bur­ger Ver­bands der Raiff­ei­sen­ban­ken.


Am ver­gan­ge­nen Frei­tag­abend haben die Dele­gier­ten des Deutsch­frei­bur­ger Ver­bands der Raiff­ei­sen­ban­ken Aldo Gre­ca ein­stim­mig als neu­en Prä­si­den­ten gewählt. Wie der Ver­band mit­teilt, war Gre­ca bis anhin Vize­prä­si­dent und folgt nun auf den abtre­ten­den Tho­mas Rau­ber, der seit Juni Ver­wal­tungs­rats­mit­glied von Raiff­ei­sen Schweiz ist. Rau­ber habe des­halb im Deutsch­frei­bur­ger Ver­band demis­sio­niert, damit kei­ne Inter­es­sen­kon­flik­te ent­ste­hen wür­den, sag­te Aldo Gre­ca den FN.

Gre­ca ist Vor­sit­zen­der der Bank­lei­tung von Raiff­ei­sen­bank Sen­se-Ober­land und damit der Ers­te sei­ner Posi­ti­on, der den Pos­ten des Prä­si­den­ten im Ver­band über­nimmt. Er füh­le sich geehrt, sag­te Gre­ca. Er sehe es als sei­ne Auf­ga­be, regio­nal den guten Ruf der Raiff­ei­sen­ban­ken zu wah­ren und das Ver­trau­en der Kun­den durch gute Arbeit zu gewin­nen. Ange­sichts der Pie­rin-Vin­cenz-Affä­re habe Raiff­ei­sen einen Repu­ta­ti­ons­scha­den erlit­ten, obwohl der Fall nur Raiff­ei­sen Schweiz betref­fe und nicht regio­na­le Raiff­ei­sen­ban­ken. «Wir gren­zen uns da klar ab», sag­te Gre­ca.

Die Dele­gier­ten haben auch Mar­kus Schal­ler in den Vor­stand des Deutsch­frei­bur­ger Ver­bands auf­ge­nom­men und wähl­ten ihn zudem als neu­en Dele­gier­ten von Raiff­ei­sen Schweiz.